Einsatzleitwagen

ELW Rehden

Ein Einsatzleitwagen (ELW) ist ein Fahrzeug, das der Führung und Koordinierung von taktischen Einheiten der Feuerwehr und anderer Hilfskräfte dient.

Am 11. Juni 2013 wurde das neue ELW offiziell übergeben. Das ELW Rehden wird auch in der Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 des Landkreises Diepholz (Führungsgruppe) eingesetzt. Der erste größere Einsatz war das Elbehochwasser 2013. 


Technische Daten
Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI, Aufbau Fa. Heinz Meyer Feuerwehrbedarf GmbH, Baujahr 2013, 120 kW, Staffelbesatzung (1/5), Funkraum mit 2 Arbeitsplätzen, 2 Computer, Telefon und Fax, Besprechungstisch, Stromerzeuger, Zul. Gesamtgewicht 3.880 kg

Funkrufname: Florian Diepholz 32 11 5

LF 20

LF 20

Das Löschgruppenfahrzeug LF 20 ist ein singelbereiftes Fahrzeug mit einer fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 2000 l bei 10 bar sowie einer fest eingebauten CaddiSYS 30 Schaumzumischanlage im Heck ausgestattet. In den eingebauten Tanks werden 2000 l Wasser sowie 200 l Schaum mitgeführt. Die Zumischung des Schaumes kann volumenstromunabhängig vom Pumpenbedienstand eingestellt werden. Es besteht weiterhin die Möglichkeit Schaum in größeren Mengen auch direkt über zusätzliche Anschlüsse aus größeren Behältern zu verarbeiten. Während der Fahrt können sich bis zu vier Feuerwehrleute gleichzeitig mit Atemschutz ausstatten. Das Fahrzeug besitzt über eine Möglichkeit zur schnellen Wasserabgabe sowie einen fest verrohrten Dachmonitor zur Wasser- und Schaumabgabe. Ein festverbauter Lichtmast auf dem Dach sowie sämtliche Warneinrichtungen in LED-Technologie sichern die Mannschaft und das Fahrzeug auch bei schlechten Sichtverhältnissen sicher ab. Zur erweiterten umfangreichen Zusatzbeladung, gehören neben dem Hochdrucklüfter, Schnellangriff „Licht“, Hohlstrahlrohre, erweiterte Technische Hilfe auch eine Einperson-Haspel zum schnellen Aufbau einer Wasserversorgung.

Technische Daten:
Fahrgestell
Eurocargo 150 E30 W, 4 x 4 (Iveco)
Motorleistung 220 kW (299 PS), Euro 5
Zulässiges Gesamtgewicht 15.000 kg
Radstand 4.150 mm
Bereifung Reifen 395/85 R 20, singelbereift
Besatzung 1 + 8
Pumpen-Nennleistung 2.000 l/m bei 10 bar
Wasserbehälter / Schaumbehälter 2.000 l / 200 l
Fahrzeugabmessungen 8.600 x 2.500 x 3.300 mm

Funkrufname: Florian Diepholz 32 47 5

TLF 16/25

TLF 16/25

Das Tanklöschfahrzeug 16/25 (Abkürzung: TLF 16/25) hat seinen Hauptvorteil im mitgeführten Löschwasservorrat von 2400 l. Es kann direkt an der Einsatzstelle ohne Zeitverlust mit dem Löschangriff beginnen. Durch die Atemschutz-Ausrüstung während der Fahrt und durch die Schnellangriffseinrichtung kann wertvolle Zeit beim Innenangriff gespart werden. Es soll u. a. mit dem hydraulischen Rettungssatz und dem Löschwasservorrat den gesamten Bereich der Samtgemeinde abdecken.

Technische Daten:
Mercedes-Benz Atego 1328 AF, Aufbau Fa. Ziegler, Baujahr 2005, 280 PS, Automatikgetriebe mit Retarder, Gruppenbesatzung, Löschwasser 2400 Liter, 2000 ltr./min Pumpleistung, Wasserwerfer, Lichtmast, Be- und Entlüftungsgerät, Stromgenerator 7 kvA, Hydraulisches Rettungsgerät, Gesamtgewicht 14.000 kg, Allrad

Funkrufname: Florian Diepholz 32 24 5

TLF 8W

TLF 8W

Das Tanklöschfahrzeug 8 Waldbrand (Abkürzung: TLF 8W / TLF 8/18W) war ein ursprünglich in Niedersachsen genormtes Feuerwehrfahrzeug, dessen Hauptaufgabe sich auf die Brandbekämpfung im Wald und in meist unwegsamen Gelände beschränkt. Deshalb ist das TLF 8W meist auf einem Mercedes-Benz Unimog oder auf eine IVECO Allradfahrgestell aufgebaut, was es zum kleinsten, aber geländegängigsten Tanklöschfahrzeug macht. In weiteren Bundesländern wurde das Fahrzeugkonzept - teilweise auch unter dem Namen TLF 8/18W - übernommen.

Technische Daten
Mercedes-Benz Unimog 1300L, Baujahr 1978, Truppbesatzung, Löschwasser 1.800 Liter, Feuerwehrkreiselpumpe 800 l bei 8 bar (8/8), Gesamtgewicht 7.500 kg, Allrad

Funkrufname: Florian Diepholz 32 20 5