Kameradschaftsbund besichtigt Johanning Snack

Zur 32. Jahreshauptversammlung des Kameradschaftsbundes ehemals aktiver Feuerwehrangehöriger lud Kameradschaftsältester Klaus Mangels in das Feruerwehrhaus nach Rehden ein. Neben 456 Kameraden begrüßte Mangels besonders Ehrenbrandmeister Heinrich Johanning, Gemeindebrandmeister Reiner Schmidt, alle anwesenden Ortsbrandmeister bzw dessen Stellvertreter und den stellv. Samtgemeindebürgermeister Wilhelm Grelle.

Wie immer begann die Versammlung mit einer reichhaltigen Kaffeetafel. Bevor die eiggentliche Versammlung eröffnet wurde stand eine Betriebsbesichtigung eines Rehdener Betriebes auf der Tagesordnung. Bei der Familie Heiner Johanning konnten sich die Alterskameraden einen Einblick verschaffen wie die Kartoffel in die Chipstüte gelangt. Bei einer interessanten Führung über den gesammten Betrieb gab es immer wieder staunende Blicke welche Ausmaße die auf expansionskurs befindliche Johanning Snack GmbH & Co KG inzwischen angenommen hat. Natürlich bekamen die Kameraden auch die eine oder andere Kostprobe mit man muss ja schließlich schmecken was man gesehen hat.

Zurück im Feuerwehrhaus verlaß Wilhelm Rempe das Protokoll der letztjährigen Versammlung das ohne Einwände genehmigt wurde. Ebenfalls einstimmig genehmigt wurde der Kassenbericht verlesen durch Günther Meyer. In seinem Jahresrückblick erinnerte Mangels noch einmal an diverse Ausflüge und Fahrten die die Alterskameraden absolviert hatten. Allerdings gab es im letzten Jahr auch einiges zu tun, so wurden die Kameraden von der Ortsfeuerwehr Barver eingeteilt um die Sitzgarnituren für das Kreiszeltlager im letzten Jahr in Barver herzustellen. Hier gingen unzählige Stunden ins Land aber es hat viel Spaß gemacht so Mangels.

Weiter teilte der Kameradschaftsälteste mit das ja bekanntlich die Altersgrenze wo man aus der aktiven Feuerwehr ausscheidet von 63 auf 67 Jahre angehoben wurde. Um aber einem Mitgliederschwund entgegen zu wirken ist eine Doppelmitgliedschaft in der aktiven Feuerwehr und bei den Alterskameraden ab 55 Jahren möglich und gerne gesehen. In ihren Grußworten berichteten Gemeindebrandmeister Reiner Schmidt und stellv. Samtgemeindebürgermeister Wilhelm Grelle aus ihren zuständigen Bereichen, beide bedankten sich für die Einladung.

Zurück