Zweimal volles Haus bei der Jugendfeuerwehr

Schon lange ist der bunte Abend / Nachmittag der Jugendfeuerwehr Rehden kein Geheimtip mehr. Sowohl am vergangenen Freitag wie auch am Sonntagnachmittag meldeten die Verantwortlichen um Jugendwart Bernhard Lanz „ein vollesHaus“.

Besonders begrüßte Lanz zur Nachmittagsvorstellung am Sonntag Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch, Heiner Kopmann von der plattdeutschen Bühne, den Bürgermeister von Rehden Wilhelm Grelle mit allen anwesenden Ratsmitgliedern sowie alle Führungskräfte der Feuerwehren der Samtgemeinde Rehden. Erfreut zeigte sich Lanz ebenfalls das auch Abordnungen der Jugendfeuerwehren Lemförde und Barenburg in Rehden zu Gast waren.

Nach einer leckeren Kaffeetafel starteten die Jugendlichen mit dem turbulenten Theaterstück „Eine Frau muss her“ von Dieter Adam voll durch. Dass man nicht mit allen Mitteln an das Erbe der reichen Tante herankommen kann, zeigte dieses Theaterstück auf beeindruckende Art und Weise. Wieder einmal haben es die Hobbylaienspieler geschafft, die Lachmuskeln des Publikums bis aufs äußerste zu strapazieren. Mitgewirkt haben Felix Sommer, Johanne Hüllmann, Ann-Kathrin Albrecht, Philipp Schmitz, Paulette Witte und Nicolai Mackenstedt.

In der Umbauphase zum Showteil ließ Bernhard Lanz durch die jüngsten Mitglieder der Jugendfeuerwehr die Gewinner der Tombola ermitteln. Den Hauptpreis, zwei Tickets für ein Musical in Hamburg gestiftet von der Firma Dümmer Schwalbe Heiko Öhlmann gewann das Los von Karin Meyer aus Rehden. Lanz dankte allen Sponsoren für die großzügigen Spenden der Tombola.

Im diesjährigen Showteil ging es querbeet durchs „World Wide Web“. Vom Roten Pferd über Atze Schröder bis hin zu Helene Fischer war einfach alles dabei was man immer wieder im Internet finden kann. Ein Highlight der besonderen Art lieferten wieder einmal die Geschwister Jan Patrick und Paulette Witte ab. Beide sangen live, Jan Patrick brachte die Besucher mit „ Nur noch kurz die Welt retten von Tim Bendzko und Paulette mit dem Hit „Girl on fire von Alicia Keys zum toben. Beide kann man sicherlich ohne zu übertreiben als Ausnahmetalente bezeichnen.

Abschließend dankte Bernhard Lanz Allen, die maßgeblich am gelingen dieser beliebten Veranstaltung beigetragen haben.

Zurück