Kameradschaftsbund bei der Firma KMK in Wetschen

Pünktlich um 14:00 Uhr eröffnete Kameradschaftsältester Josef Sülzen die Jahreshauptversammlung des Kameradschaftsbund ehemaliger aktiver Feuerwehrangehöriger der Samtgemeinde Rehden im bis auf den letzten Platz besetzten Schulungsraum im Feuerwehrhaus Rehden. Nach traditioneller Art stärkten sich die Teilnehmer an der reichhaltigen Kaffeetafel mit selbstgebackenen Kuchen. Im Anschluss daran fuhren die Alterskameraden zu der Firma Kunststoff und Metallverarbeitung Knuth nach Wetschen um sich vom Firmenchef Frank Knuth und seinem Angestellten Horst Meins das Tätigkeitsfeld der Firma KMK näherbringen zu lassen. Erstaunt über die Vielfalt und der Masse an Teilen die täglich in dem Betrieb für die BASF überprüft und gefertigt werden, trat man nach gut einer Stunde die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus an, um mit dem eigentlichem Grund der Zusammenkunft, der Versammlung zu beginnen. Schrift und Kassenführer Adolf Johanning verlass das Protokoll der letzten Versammlung und gab einen kurzen Einblick in die Kasse. Kassenprüfer Heinrich Schröder bescheinigte Johanning eine vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Einstimmig wurde dem seitens der Versammlung zugestimmt. Aus dem Jahresbericht von Josef Sülzen ging hervor das die Kameraden zwar nicht mehr ins aktuelle Einsatzgeschehen eingreifen, was aber nicht heißt das gerade diese nicht mehr aktiv sind. Ganz das Gegenteil ist der Fall, von Versammlungen über Tages bis zu Mehrtagesfahrten sind die ehemalig Aktiven eigentlich mehr unterwegs, als zur "aktiven" Zeit. So ging es beispielsweise zu einer Kohltour nach Barenburg, eine Tagesfahrt führte nach Lüneburg zu einem Schiffshebewerk und eine 5 Tagestour führte an die Mosel. Natürlich wurde wie in jedem Jahr dem Nachwuchs bei den Gemeindewettbewerben genau auf die Finger geschaut, man will sich ja vergewissern ob die jungen Kerls auch alles richtig machen. Zur Zeit gehören dem Kameradschaftsbund 116 Mitglieder an so Josef Sülzen und er freue sich schon auf die kommenden Jahre wenn der ehemalige Gemeindebrandmeister Klaus Mangels dieser Truppe als Mitglied angehören wird. Er dankte Mangels an dieser Stelle für die vielen Stunden die Mangels in den zurückliegenden Jahren für die Arbeit in der Feuerwehr aufgebracht hat und überreichte ihm eine kleine Anerkennung. Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch überbrachte die Grüße der Samtgemeinde und aller Bürgermeister. Er freue sich das diese Veranstaltung Jahr für Jahr so gut besucht sei. Im Anschluss der Versammlung zeigte Helmut Holt einige Fotos von einem Ausflug des letzten Jahres.

Zurück