Jahreshauptversammlung FF Barver

Von einem Jahr mit Höhen und Tiefen wusste Schriftführer Henry Tatje auf der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Barver im Gasthaus Schusterkrug zu berichten. Achtmal wurden die Kameraden um Ortsbrandmeister Dirk Hardemann zu Einsätzen verschiedenster Art gerufen. Vom schweren Verkehrsunfall bis zum Flächenbrand haben wir im letzten Jahr alles gehabt, so Hardemann. Selbstverständlich kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz, so wurden wieder diverse fest im Terminkalender stehende Anlässe wie beispielsweise die Kohltour, der bunte Nachmittag oder die Abschnittswettbewerbe durchgeführt bzw. besucht. Aufgrund eines tragischen Unglückes bei dem ein Feuerwehrkamerad aus den eigenen Reihen verstarb, mussten die Gemeindewettbewerbe die in Barver hätten stattfinden sollen, leider abgesagt werden. Von einer durchaus angenehmen Kassenlage konnte Kassenführer Reinhard Grote berichten, Bernd Könker bescheinigte Grote von Seiten der Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenbilanz. Hannes Guddas übernahm nach erfolgreicher Wahl das Amt des stellvertretenden Gruppenführers. Wer Verantwortung übernimmt, hat es auch verdient einen entsprechenden Dienstgrad zu erhalten. Mit diesen Worten bat Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch die Kameraden Dirk Hardemann, Michael Schumacher und Klaus Niermeier zu Ihm um Ihnen einen entsprechenden Dienstgrad zu verleihen. Ab sofort bekleidet Ortsbrandmeister Dirk Hardemann den Dienstgrad Brandmeister, sein Stellvertreter Michael Schumacher wurde zum Oberlöschmeister und der Gemeindejugendfeuerwehrwart Klaus Niermeier zum Hauptlöschmeister befördert. In seinen anschließenden Grußworten hatte Hartmut Bloch eine weitere erfreuliche Nachricht zu verkünden. Den Barver Kameraden wird vermutlich noch in diesem Jahr ein neues Einsatzfahrzeug (LF 10/6) übergeben. Damit wird dann das gesteckte Ziel der Verwaltung, alle Feuerwehren der Samtgemeinde mit einem neuen Fahrzeug auszustatten erreicht sein. Es ist wichtig so Block, das wir mit der Zeit gehen, immer schwierigere Herausforderungen bei Einsätzen erfordern entsprechendes Arbeitsgerät. Da hilft es nicht, wenn die Kameraden sehr gut ausgebildet sind aber kein Arbeitsgerät haben um den Anforderungen gerecht zu werden. Er dankte den aktiven Kameraden für Ihre ständige Einsatzbereitschaft und sei sich sicher, das alle Kameraden sorgsam mit dem Ihnen überlassen Arbeitsgerät sorgsam umgehen werden. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michael Mangels bedankte sich für die Einladung und überbrachte die Grüße der Nachbarfeuerwehren. Einen ganz besonderen Dank richtete Mangels an die Kameraden Wilhelm Hollberg und Manfred Schumacher. Wilhelm Hollberg steht der Feuerwehr seit nun mehr 60 Jahren mit Rat und Tat zur Verfügung, er erstellte unter anderem die Chronik zum 100 jährigen Bestehen der Feuerwehr und hatte in seiner aktiven Zeit unendlich viele verantwortungsvolle Posten inne. Als kleines danke schön heftete Mangels Wilhelm Hollberg eine Ehrennadel an. Manfred Schumacher zieht sich seit 40 Jahren die Einsatzjacke an wenn es wieder gilt schnell Hilfe zu leisten. Euch kann man nicht genug danken, so Mangels. Auch Manfred Schumacher wurde eine Ehrenurkunde und eine Erinnerungsnadel verliehen.

Zurück