Hilfeleistungen dominieren Einsätze der Wetscher Wehr

Aktive leisten mehr als 1200 Stunden

Auf eine 40-jährige Einsatzbereitschaft blickt Heiko Kroning zurück. Ihre „Silberhochzeit“ mit der Feuerwehr (25 Jahre) feiern Henning Bloch, Carsten Remmert, Andre Rempe und Kim Fahrenkamp. Nur so könne Feuerwehr funktionieren, mit Kameraden, die bedingungslos zu ihr stünden, sagte Hoormann und dankte den Jubilaren.

em Jahresbericht von Ortsbrandmeister Andre Rempe war zu entnehmen, dass das Jahr 2017 mit zahlreichen Ereignissen gespickt war. Zu 15 Einsätzen wurde die Ortswehr alarmiert. Dabei dominierten die Hilfeleistungseinsätze. Bei 18 Übungsdiensten wurde das Personal geschult und für folgende Einsätze fit gehalten. Überörtliche Lehrgänge an den Feuerwehrschulen und der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Wehrbleck bereiteten einzelne Feuerwehrleute darauf vor, führende Positionen übernehmen zu können, wenn es erforderlich wird. „Alles in allem haben wir einen sehr guten Ausbildungsstand“, sagte der Ortsbrandmeister.

Mehr als 1 200 Stunden leisteten die aktiven Kameraden bei den angesetzten Diensten, Einsätzen und sonstigen Aktivitäten. Dass die Kameraden immer wieder bereit seien, neben dem normalen Tagesgeschäft in der Feuerwehr weitere Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen, habe die Aktion im vergangenen Sommer gezeigt, so Rempe. Der außer Dienst gestellte Mannschaftstransportwagen musste durch einen neueren ersetzt werden. Beim Umbau des gebrauchten Fahrzeugs waren die Kameraden gefragt und ganz selbstverständlich zur Stelle. „Man kann sich eben auf jeden Einzelnen verlassen“, unterstrich Rempe.

 

Anschließend beförderte er Pascal Rempe (Feuerwehrmann) und Bennet Meins (Hauptfeuerwehrmann) zum nächst höheren Dienstgrad.

Die Wahlen 

Bei den Wahlen wurden Kassenführerin Nadine Buck, Sicherheitsbeauftragter Henning Bloch, Gruppenführer Löschfahrzeug Carsten Remmert und Gruppenführer Mannschaftstransportwagen Henrik Göhlke in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Atemschutzgerätewart ist Gerrit Seevers, neu im Gemeindeverbandsausschuss ist Sierk Schmidt. Das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters konnte nicht besetzt werden. Michael Mangels stand aus zeitlichen Gründen nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung. Das Kommando wird sich allerdings nach einem ebenbürtigen Ersatz umsehen.

Ralf Höfelmann, Vertreter der Samtgemeinde Rehden, stellte fest, dass sich inzwischen alle Feuerwehrhäuser und der komplette Fuhrpark der Samtgemeinde in einem hervorragenden Zustand befänden. Er sei sehr stolz auf das, was sämtliche Kameraden aller sechs Ortsfeuerwehren zusammen mit der Verwaltung in den vergangenen Jahren geleistet hätten. Diesen Worten schloss sich Wetschens stellvertretender Bürgermeister Rainer Bussmann an. Er gratulierte allen Gewählten und Geehrten und hoffte, dass auch künftig alles weiter in geordneten Bahnen laufen werde.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michael Mangels gab einen kurzen Einblick in das Feuerwehrgeschehen auf Samtgemeindeebene und unterstrich, dass die Zusammenarbeit der Ortswehren hervorragend funktioniere. Sehr stolz sei er auf die Arbeit in der Kinder- und Jugendfeuerwehr. „Genau dort wird das Fundament für eine funktionierende aktive Feuerwehr, die wir alle brauchen, gesetzt“, schloss er. 

 vm

https://www.kreiszeitung.de/bilder/2018/02/07/9594809/1460858376-49c362be-e0d9-46b3-a0fa-14e786050b2b-JLs91VSd4ef.jpg

 

Die Beförderten und Geehrten (v.l.): Michael Mangels, Andre Rempe, Kim Fahrenkamp, Heiko Kroning, Carsten Remmert, Henning Bloch, Pascal Rempe, Bennet Meins, Fritz Knüppling und Silke Hoormann. 

Quelle: Kreiszeitung.de

Zurück