Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt

Eine weitere Ehrung für 50 jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr erhielt der Kamerad Horst Lampe aus Händen des stellvertretenden Kreisbrandmeister Dieter Berg. Horst Lampe trat im Jahre 1960 der Feuerwehr bei und hat ihr bis heute die Treue gehalten.
 
Einen Flächenbrand, eine Verkehrssicherung und zwei Alarmübungen, eine glücklicher Weise recht überschaubare Einsatzstatistik auf die die Aktiven der Ortsfeuerwehr Wetschen zurückblicken können so Rempe. Das hält uns aber nicht davon ab, auch künftig verstärkt auf die Nachwuchsförderung zu setzen. Tanja Rempe betreut beispielsweise eine Nachmittags AG in der Grundschule Wetschen. Das es richtig war so eine AG anzubieten zeigte sich bereits auf der letzten Versammlung der Jugendfeuerwehr Rehden, hier traten spontan vier Schüler die an dieser AG im letzten Jahr teilnahmen, ein. 13 Kameraden besuchten Lehrgänge an der FTZ Wehrbleck bzw. eine örtlich angebotene Ausbildung. Wer sich bildet, soll auch befördert werden so Andre Rempe. Und so beförderte er aufgrund absolvierter Lehrgänge die Kameraden Dario Seeliger, Rico Schröder und Lukas Heidbrink zu Feuerwehrmänner. Selbstverständlich wurden auch diverse Termine die der Kameradschaftspflege dienen besucht, hier ist der 40 jährige Geburtstag der Jugendfeuerwehr Rehden besonders zu erwähnen. Tanja Rempe berichtete von Seiten der Wettbewerbsgruppe über durchaus gute Leistungen, zwar wurde der angestrebte Aufstieg in die "A Gruppe" bei den Wettbewerben auf Landkreisebene knapp verfehlt, da können wir aber gut mit leben da wir lieber die neu eingetretenen Feuerwehrmitglieder in die Gruppe intrigieren und Ihnen somit die Möglichkeit zu geben, sich mit dem im Notfall benötigten Arbeitsgerät vertraut zu machen, so Rempe. In seinen Grußworten hob Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch einmal mehr die Gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehren und Verwaltung hervor. Er gab zudem einen Überblick über die geplanten Ausagben die die Verwaltung in diesem Jahr für die Feuerwehr tätigen wird. Zum einen wird in diesem Jahr das Feuerwehrhaus in Barver grundsaniert bzw. erweitert, zum anderen wird die Ortsfeuerwehr in diesem Jahr ein neues Einsatzfahrzeug erhalten. Wetschens Bürgermeister Karl Friedrich Dünnemann bedankte sich für die Einladung. Da das Thema Parkplätze am Wetscher Feuerwehrhaus schon des öfteren diskutiert wurde, gab Dünnemann bekannt, das die Gemeinde Wetschen gerne bereit wäre für die Materialkosten die für das Vorhaben erforderlich sind auf zu kommen. Die anfallenden Arbeiten müssten allerdings von den Angehörigen der Feuerwehr übernommen werden. Dieses Angebot nahm Ortsbrandmeister Andre Rempe gerne an. Er kündigte an dieses Projekt noch in diesem Jahr durchführen zu wollen.

Zurück