Abnahme der Jugendflamme Stufe 2 und 3

Sechs Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Diepholz entsandten am Samstag den 22. November Gruppen nach Rehden um ihren Mitgliedern dort die Teilnahme zur Abnahme der Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr zu ermöglichen. Die Jugendflamme ist eines der höchsten Auszeichnungen die ein Jugendfeuerwehrmitglied verliehen bekommen kann und ein Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens, welche ab einem Alter von 16 Jahren errungen werden kann. Das Abnahmeteam unter Leitung von Thomas Meyer - Syke, (Fachbereichsleiter Ausbildung in der Jugendfeuerwehr) setzte sich zusammen aus Kai Senkstake - Weyhe, Marcel Drettmann - Stuhr, Tanja Rempe - Rehden, Stefan Treichel - Siedenburg, Andreas Nordloh - Sulingen, Anja Wilken – Stuhr, Thomas Eichler - Kirchdorf und Andre Schulz - Diepholz. Die Abnahme der jeweiligen Flammen setzt sich aus mehreren Aufgaben zusammen.
Und zwar sind das für die Jugendflamme zwei folgende Aufgaben, 1. Feuerwehrwissen, hier müssen die Teilnehmer einzeln jeweils 3 Ausrüstungsgegenstände in einem Feuerwehrfahrzeug finden und auch erklären können. 2a. Technik, hier muss die ganze Gruppe ein Fahrzeug mit Warndreieck, Leitkegel und Beleuchtungsgerät sichern. Im zweiten Teil Technik galt es mittels Verteiler, je 1 C und B Schlauch, einem Stützkrümmer und einem Strahlrohr einen improvisierten Wasserwerfer zu bauen. Im nächsten technischen Teil musste eine Saugleitung aufgebaut werden, 5 Personen einer Gruppe bauten hier 4 Saugschläuche, einen Saugkorb und 2 Arbeitsleinen so zusammen das man alles zusammen mittels Kupplungsschlüssen an einer Tragkraftspritze anschließen kann. Zusätzlich musste bei dieser Aufgabe noch der Sinn der Arbeitsleinen erklärt werden. Im letzten technischen Abnahmeteil musste jedes teilnehmende Mitglied einzeln die Funktion und Nutzungsmöglichkeit des Verteilers erklären. Als letzte Aufgabe stand ein Tragespiel auf dem Plan, eine Person wurde liegend auf einer Krankentrage von vier weiteren Teilnehmern durch einen ca. 30 Meter langen Parcours getragen.
Bei der Abnahme der Jugendflamme Stufe 3, die im Übrigen erst 3-mal im Landkreis Diepholz abgenommen wurde ist die Aufgabenstellung schon um einiges schwieriger. Hier muss die Gruppe folgende Aufgaben bewältigen, 1. Feuerwehrwissen, es muss ein kompletter Löschangriff ( Bundeswettbewerb A Teil ) absolviert werden. Im ersten technischen Teil baut die Gruppe mittels 2 B Schläuchen, einem Verteiler, einem Zumischer mit Ansaugschlauch, einem Kanister mit Schaummittel ( wird durch Wasser dargestellt ) und zwei passenden Schläuchen einen Schaumangriff auf. Der zweite technische Teil fordert die Verlegung einer Wasserleitung über einen 2 Meter breiten Graben. Als letzten Punkt müssen je 2 Mitglieder einer jeder Gruppe eine Aufgabe aus der ersten Hilfe fachgerecht durchführen können.
In einem weiteren Punkt muss die Gruppe ihre Kreativität bzw. Sportlichkeit unter Beweis stellen, dieses Thema wird bzw. wurde allerdings an anderen Terminen schon erledigt. Alle teilnehmenden Gruppen die angetreten waren um die Jugendflamme der Stufe 2 zu erringen, habe dies mit Bravour gemeistert. Es waren Abordnungen aus Henstedt, Heiligenfelde, Diepholz, Rehden und Cornau. Ihnen allen wurde im Anschluss an die Übung als äußeres Zeichen die entsprechende Anstecknadel verliehen. Auch die Absolventen der Stufe 3 aus Rehden meisterten alle an sie gestellten Aufgaben mit Bravour. Ihnen wird jedoch zu einem späteren Zeitpunkt die Anstecknadel verliehen. Abschließend lobte Thomas Meyer nochmals alle teilnehmenden Gruppen für die tolle abgelieferte Arbeit und bedankte sich bei seinen Schiedsrichterkollegen für die wie immer perfekte Zusammenarbeit.

Zurück